Wie Partymacher zu Kreativen wurden Mann nennt es Live-Kommunikation

Wenn es am 17. November 2016 beim FAMAB Award wieder heisst «And the Winner is …», geschieht das in einem sich rasant verändernden Umfeld. Die führenden Live-Kommunikationsagenturen haben sich in den letzten Jahren still und leise zu Profis für crossmediale Kommunikation entwickelt, mit ähnlichen Kompetenzen wie klassische Werbe- oder PR-Agenturen. Auch dafür steht heute der FAMAB Award, die wichtigste Auszeichnung von und für die Wirtschaft rund um das Thema Live-Kommunikation in Deutschland.

Blütezeit des Event-Marketings

Eindrücke vom FAMAB Award 2015
Eindrücke vom FAMAB Award 2015

 

Die neunziger Jahre bis zur Jahrtausendwende waren die Blütezeit des Event-Marketings. Nicht wenige Agenturinhaber hatten uns vorgeschwärmt, wie man damals «noch richtig Kasse machen konnte.» Dagegen ist nichts einzuwenden. Aber es war, wenn nicht leicht verdientes, dann doch Geld, das hauptsächlich mit dem Organisieren von Events eingespielt wurde.

Die wirtschaftlichen Veränderungen, zum Beispiel die Globalisierung oder die Digitalisierung, haben den Markt in den letzten Jahren komplett verändert. Das Agenturgeschäft mit Live-Kommunikation ist ein immer härter umkämpftes Feld und die logische Konsequenz in einem solchen Umfeld ist der laufend zunehmende Kosten- und Wettbewerbsdruck. Er drückt sich nicht zuletzt in der unsäglichen Situation in Kreativ- respektive Preiswettbewerben, den sogenannten Pitches aus.

Wettbewerbe bieten Vorteile

Auf der positiven Seite führt Wettbewerb normalerweise in sämtlichen Branchen zu besserer Leistung, höherer Qualität und einem sinnvollen Honorarniveau. Klassische Event-Agenturen haben sich in den letzten Jahren zu Crossmedia-Agenturen entwickelt, die viele, nicht nur eine Klaviatur der Kommunikation beherrschen.

Detlev Wintzen, Vorstandsmitglied im FAMAB und Geschäftsführer der Agentur insglück, sagt dazu in der Fachzeitschrift EXPODATA LIVE KOMMUNIKATION: „Event-Agenturen müssen flexibel sein und sich verändernden Situationen schnell folgen können. Das ist eine Grundvoraussetzung für den Erfolg in diesem Kommunikationssegment. Entsprechend ist diese Diversifikation genetisch beziehungsweise Teil der Evolution.”

Umbruch der Event-Branche

Heute sind Events fester Bestandteil der Marketing-Kommunikation von Unternehmen, bei vielen sogar der wichtigste, etwa für Aussteller auf Investitionsgütermessen. Marktstudien der letzten Jahre zeigen laufend eine Verschiebung von Werbeetats der klassischen Kommunikation in Richtung Live-Kommunikation.

Der Umbruch in der Event-Branche trägt in wesentlichem Maße dazu bei, den Rang der Live-Kommunikation innerhalb der Kreativwirtschaft bekannter zu machen und ihr zu dem heute zustehenden Ansehen zu verhelfen. Der Stellenwert der Live-Kommunikation spiegelt sich nicht zuletzt im umfangreichen Bildungsangebot an den wichtigsten Fachhochschulen und an privaten Ausbildungsstätten.

Die Weiterentwicklung der Live-Kommunikation

Heute machen zwei neue Begriffe die Runde, die die Weiterentwicklung der Live-Kommunikationsbranche in den nächsten Jahren prägen wird:

  • Hybride Events, das heißt Live-Events flankiert mit digitaler Kommunikation und Live-Campaigns.
  • Der Begriff der Live-Kampagnen bringt zum Ausdruck, worum es in Zukunft gehen wird: Ähnlich wie in der Werbung werden Live-Events noch stärker auf ihren Return-on-Investment hin geplant. Dieser Return-on-Investment wird mit professionellen Instrumenten messbar gemacht.

Live-Kommunikation kann vieles, was klassische Werbung nicht kann. Aber nicht alles. Auch zur Darstellung dieses Sachverhaltes dient der FAMAB-Award. Nebst dem Aspekt des Sich-Treffens bietet die Award-Verleihung auch den auftraggebenden Firmen eine Bühne für die Promotion von Sinn und Zweck der Live-Kommunikation und die Darstellung des in den letzten Jahren erfolgten Paradigmawandels.

Urs Seiler

Veröffentlicht von

Urs Seiler

Dr. Urs Seiler, Chefredaktor EXPODATA LIVE KOMMUNIKATION, ist Inhaber Smartville, Agentur für Verkauf und Markenkommunikation, Zürich. Zur Zeit begleitet Smartville Unternehmen, Agenturen und Verbände in deren Bewältigung der digitalen Zukunft.

One thought on “Wie Partymacher zu Kreativen wurden Mann nennt es Live-Kommunikation

  1. Der „Rang der Live-Kommuniktion innerhalb der Kreativ-Wirtschaft?“ Findet nicht statt. Kommt nicht vor. (Höchstens ganz langsam ein bisschen beim ADC. Nach 10 Jahren (!) Award-Einreichungen in den Kategorien Event und Kommunikation im Raum.) Die Verbände verstehen sich weiter nicht als Teil der Kreativ-Wirtschaft, sondern der Messe- und Veranstaltungswirtschaft. Siehe ihre Auftritte im Rahmen der MEXCON = Meeting Experts Conference. Das „umfangreiche Bildungsangebot“ der Hochschulen bildet ausschließlich Event-Manager aus, nicht einen einzigen Live-Kommunikations-Experten! Das treibhaus 0.8 ist seit 8 Jahren die einzige Institution, die speziell Live-Kommunikation lehrt – berufsbegleitend, in vorbildlicher Kooperation mit führenden Agenturen. Was uns weiter fehlt, sind geeignete Bewerber mit Hochschulabschluss in einer Kreativ/Kommunikationsdisziplin – weil wir eben in der Kreativ-Wirtschaft bis jetzt überhaupt keinen „Rang“ haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.