Warum die SXSW so wichtig für Start-ups ist Ein Gespräch mit Boris Pfeiffer

Grafik by Pia Kleine Wieskamp

Die South by Southwest (SXSW) ist gerade für Start-ups eine Möglichkeit, internationale Geschäftsbeziehungen aufzubauen. Deshalb wird diese Messe auch vom Deutschen Wirtschaftsministerium gefördert. Aber was interessiert Gründer nun daran, nach Austin, Texas zu fahren und was erwarten sie sich? Wir unterhielten uns mit Boris Pfeiffer, CEO und Gründer von Riddle Inc., über seine Beweggründe und Hoffnungen.

Das Austin Convention Center am Tag der Registrierung zur SXSW 2016
Das Austin Convention Center am Tag der Registrierung zur SXSW 2016

SXSW – DIE Chance für Start-ups

Das Mekka aller Start-ups ist während des SXSW das Startup Village in Austin.
Das Mekka aller Start-ups ist während des SXSW das Startup Village in Austin.

Dreh- und Angelpunkt der riesigen SXSW-Konferenz ist das Austin Convention Center. In direkter Nachbarschaft liegt das Hilton Austin Downtown Hotel, wo das offizielle SXSW Startup Village im 4. Stock zu finden ist.

Hier findet findet auch der SXSW Accelerator statt, ein Wettbewerb, auf dem sich Startups aus aller Welt in den Kategorien Enterprise and Smart Data Technologies, Entertainment and Content Technologies, Digital Health and Life Sciences Technologies, Social Technologies, Wearable Technologies und Innovative World Technologies präsentieren.

Wir wollten es genauer wissen und unterhielten uns mit Boris Pfeiffer, Gründer und CEO einer Firma, die sich auf der SXSW als Start-up präsentieren wird:

boris_pfeiffer-FAMAB
Boris Pfeiffer ist CEO und Gründer von Riddle Inc.,

FAMAB: Herr Pfeiffer, warum fahren Sie gerade zur SXSW nach Austin?

Pfeiffer: Als Startup müssen wir uns aus Kostengründen die Messebesuche sehr gut überlegen und uns auf die wichtigsten Messen konzentrieren. Die SXSW ist für unsere Branche, wir betreiben ein Content-Marketplace-Portal, die wichtigste Messe mit den besten Besuchern. Wir waren im letzten Jahr auf der Collision und tief enttäuscht. Dort konnte man fast nirgends Kontakt zu den Speakern herstellen und unser kleiner Stand dort hat auch keine guten Kontakte gebracht. Die SXSW bietet viel bessere Gelegenheiten zum Networking.

Riddle.com bietet den ersten Marktplatz für viralen Content. Mit den Riddle Tools kann jeder sehr schnell interaktive Inhalte wie Quizzes, Persönlichkeitstests, Top 10 Listen, Umfragen und mehr erstellen. Die Inhalte können entweder direkt auf eigenen Webseiten eingebunden oder über den Marktplatz anderen Publishern angeboten werden.

FAMAB: Welche Erwartungen haben Sie bezüglich der SXSW?
Pfeiffer: Wir hoffen, dass viele Besucher zu unserem Panel am Samstag (12. März, 11 Uhr) kommen und wir darüber Riddle.com bekannt machen. Darüber hinaus nutzen wir SXsocial, um im Vorfeld schon Kontakte zu knüpfen und auf diese Art Verlage, Publisher und große Blogger dazu zu bringen, mehr über unseren Marktplatz für viralen Content zu lernen. Wenn wir nach der Messe fünf neue, größere Publisher gefunden haben, die Riddle Quizzes auf ihren Seiten einbinden, war die Messe ein Erfolg.

FAMAB: Werden Sie auf dem deutschen Gemeinschaftsstand vertreten sein – oder wo werden Sie sich und Ihre Firma präsentieren?

Programmauszug des German Haus auf der SXSW 2016.
Programmauszug des German Haus auf der SXSW 2016.

 

Pfeiffer: Wir nutzen das Speed Dating und die Kurzpräsentation am deutschen Stand am Sonntag, 13. März, (siehe das Programm) und nutzen den deutschen Stand als Anlaufpunkt für Meetings. Dazu haben wir wie gesagt die Chance bekommen ein Panel im deutschen Haus zu organisieren. Auf dem Gemeinschaftstand als solches werden wir nicht vertreten sein, da wir nur mit zwei Personen anreisen und den Stand nicht für eine ganze Woche besetzen könnten.

FAMAB: Und wie war die Unterstützung seitens des deutschen Wirtschaftsministeriums?
Pfeiffer: Die Möglichkeit, ein Panel zu organisieren und in der Broschüre vertreten zu sein, hilft uns schon sehr. Da wir uns früh zum Mitmachen entschieden haben, war die Zimmersuche tatsächlich noch sehr einfach (auch wenn alle Zimmer viel zu teuer sind 🙂 )

Unser Gesprächspartner:

Boris Pfeiffer war vor der Gründung von Riddle.com Europa Geschäftsführer Internet Advertising bei Monster.com und hat danach die europäische Niederlassung des Spieleherstellers Kabam gegründet und aufgebaut.

Veröffentlicht von

FAMAB-Redaktion

Wir freuen uns auf spannende Berichte, hilfreiche Kommentare, kollegialen Austausch und nicht zuletzt hitzige Debatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.