FAMAB-Sustainability Summit 2017

Herzlich willkommen zum FAMAB-Sustainability Summit 2017!

Bei diesem Kongress, dem ersten seiner Art, bestimmt die Branche ihren Standort in Sachen Nachhaltigkeit in der Live-Kommunikation. Rund 200 Entscheiderinnen und Entscheider aus dem Messebau, der Medientechnik, aus Cateringbetrieben und Eventagenturen, Locations und Messegesellschaften sowie Event- und CSR-Managerinnen und -Manager der Auftraggeberseite kommen am 2. Februar 2017 in Dortmund zusammen.

Durch die Corporate Social Responsibility-Berichtspflicht als EU-Vorgabe ab 2017 erhält nachhaltiges Wirtschaften eine deutlich höhere Relevanz. Zudem werden künftig der Nachweis nachhaltiger Wertschöpfungsprozesse in der Lieferkette und ein darauf ausgerichtetes Supply-Chain-Management verlangt – für Lieferanten und Dienstleister jeder Größe in der Veranstaltungswirtschaft ist es deshalb wichtig, sich rechtzeitig entsprechend zu positionieren.

Auf folgende Schlüsselfragen soll der Kongress Antworten geben:

  • Welche Nachhaltigkeitsstrategie verfolgen die Auftraggeber?
  • Was sind die Konsequenzen für Lieferanten und Dienstleister?
  • Zählt letztendlich nicht doch nur das günstigste Angebot?
  • Welche Auswirkungen hat die EU-CSR-Berichtspflicht auf die Branche?
  • Welche Modelle bietet der Markt zur nachhaltigen Entwicklung von Geschäftsbetrieben?
  • Welche Potenziale bietet eine nachhaltige Positionierung für die Kundengewinnung?
  • Wie ist eine nachhaltige, umweltfreundliche Gestaltung von Events und Messen leistbar?

Die Anforderungen der Auftraggeber an die Nachhaltigkeit geschäftlicher Prozesse steigen rasch. So zeigt André Flinterhoff, Leiter Brand Spaces & Corporate Spaces der Schüco International KG, am Beispiel seines Unternehmens, wie die erhöhten internen Anforderungen sich automatisch auf die Auswahl der Partner in der Veranstaltungswirtschaft auswirken.

Karina Grützner von der Stuttgart-Marketing GmbH erläutert, dass Nachhaltigkeit zu einem wichtigen Faktor im Wettbewerb der Kongressdestinationen geworden ist.

Dass sich der Wertewandel besonders bei Lebensmitteln bemerkbar macht und es für Caterer Zeit ist, sich auf die neuen Bedürfnisse einzustellen, veranschaulicht Jörg Reuter von der grüneköpfe Strategieberatung in Berlin, zu deren Kunden Coop Schweiz, REWE, die Transgourmet Gruppe und Arla gehören.

Prof. Dr. Markus Große Ophoff, Fachlicher Leiter des DBU-Zentrums für Umweltkommunikation und Honorarprofessor für Veranstaltungsmanagement, beschreibt auf dem Kongress nachhaltige Veranstaltungen im post-fossilen Zeitalter. Der Ansicht, die Branche brauche nur LEDs einzusetzen und zur Not Klimakompensation zu betreiben und könne ansonsten weiterarbeiten wie bisher, stellt er die Aktualität und die Möglichkeiten gelebter Verantwortung gegenüber.

Weitere Referenten finden Sie hier unter Programm.

Mit Informationen über aktuelle Entwicklungen und Gesprächen über neue Anforderungen und Herangehensweisen, über Innovationen und Alternativen ist der FAMAB-Sustainability Summit 2017 eine wertvolle Plattform für den Austausch zwischen Auftraggebern und Auftragnehmern.