Wer ist die IGVW… ... was macht die IGVW und welche Verbände sind dort vertreten?

Was genau ist eigentlich diese IGVW, welche Ziele verfolgt sie und wie macht sie das?
Ralf Stroetmann, VPLT-Bereichsleiter Bildung & Recht und ständiger Vertreter des VPLT im IGVW-Gremium, erklärt die Hintergründe. Das Kürzel „IGVW“ steht für die Interessensgemeinschaft Veranstaltungswirtschaft, welche von insgesamt vier Verbänden getragen wird. Mittlerweile unter-stützen und fördern auch weitere Verbände und Organisationen die Arbeit der IGVW.

Die Interessengemeinschaft der Veranstaltungswirtschaft steht für die Koordinierung und Bündelung von gemeinsamen Interessen der tragenden Verbände und der Vertretung dieser Interessen. Die Interessen werden im Konsens verfolgt, sodass gemeinsame Kräfte gebündelt werden. Ihr Ziel ist unter anderem die Erstellung von Qualitätsstandards (Branchenstandards) als Instrument der Qualitätssicherung in der Veranstaltungsbranche. Zu aktuellen Entwicklungen der Branche äußert sich die IGVW in Pressemitteilungen oder Stellungnahmen und wirkt so auch auf politische Entscheidungsträger ein.

Die Entsendeten der tragenden (Gründungs-)Verbände bilden das IGVW-Gremium, an dessen regelmäßigen Sitzungen auch Vertreter der unterstützenden Verbände und Organisationen teilnehmen können. Für die Qualitätssicherung und der fachlichen Bewertung der IGVW-Aktivitäten ist ein aus Gremiumsmitgliedern berufender Fachausschuss zuständig. Die Erarbeitung von Qualitätsstandards und Informationen erfolgt in der Regel durch vom Gremium eingesetzte Arbeitsgruppen.

Die Umsetzung der Beschlüsse und die operative Arbeit geschieht unter der Federführung von Dietmar Bläs als berufener IGVW-Koordinator, der als „alter Hase“ und mit viel Branchenerfahrung diese Aufgabe gewissenhaft und kontinuierlich wahrnimmt.

Die beteiligten Verbände

Die IGVW wurde von folgenden Verbänden gegründet und wird auch von diesen getragen: VPLT, DTHG, EVVC und FAMAB. Seit der ersten Stunde ist mit dem Leiter des Sachgebiets „Bühnen und Studios“ auch die DGUV im Gremium vertreten. Mittlerweile fördern und unterstützen weitere Verbände die Arbeit der IGVW und beteiligen sich auch an der Finanzierung dieser Arbeit.

Alle Verbände vertreten unterschiedliche Interessensgruppen und Zielsetzungen, haben aber eine gemeinsame Basis mit vielen Schnittmengen durch die Beteiligung bei Veranstaltungen und als Teil der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Die tragenden Verbände

VPLT – Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik e.V. ist der deutsche Wirtschaftsverband der Medien- und Veranstaltungstechnik (Entertainment-Technologie Industrie). Seine Mitglieder sind Dienstleister, Vertriebe, Hersteller und selbstständige Einzelunternehmer. Ziel des Verbandes ist eine effiziente, innovative sowie nachhaltige Entwicklung und Modernisierung der Veranstaltungswirtschaft mit dem Fokus auf Technik.

DTHG ist die Deutsche Theatertechnische Gesellschaft e.V. und ein Fachverband für alle, die in technischen, künstlerischen und technisch-künstlerischen Berufen der gesamten Kulturproduktion tätig sind.

EVVC ist der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e.V. und Dachverband der Veranstaltungszentren in Europa und repräsentiert neben Veranstaltungszentren auch Kongresshäuser, Arenen und Special Event Locations in Europa.

FAMAB ist als Kommunikationsverband e.V. der Fachverband für Unternehmen der Kommunikationsbranche wie Messebauunternehmen, Marketing-/Eventagenturen, Messearchitekten und -designer, Eventcatering-Unternehmen sowie jeweils deren Fach-Zulieferanten.

Die unterstützenden Verbände und Institutionen

AKSI ist der Arbeitskreis der Sicherheitsingenieure von ARD.ZDF medienakademie, ARTE, BR, Bavaria, DR, DW, HR, IRT, MDR, NDR, ORF, RB, RBB, RBT, RTL, SRG-SSR, SR, Studio Hamburg, SWR, tpc, WDR und ZDF

APWPT ist der Berufsverband für professionelle drahtlose Produktionstechnologie und eine Interessenvertretung, die sich auf internationaler Ebene für die effiziente und bedarfsgesteuerte Bereitstellung und Nutzung von Funkfrequenzen für professionelle Events und Produktionen und für die Sicherstellung der Verfügbarkeit dieser Frequenzen in der Zukunft einsetzt.

bdv ist der Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft und ein Wirtschaftsverband aller Sparten des deutschen Veranstaltungsgewerbes und der Künstlerbetreuung.

BVB ist der Bundesverband Beleuchtung & Bühne (Kamerabühne) e.V. und eine Interessenvertretung der nicht festangestellten Mitarbeiter von Beleuchtung und Kamerabühne in Deutschland.

DBV, der Deutsche Bühnenverein, ist der Interessen- und Arbeitgeberverband der Theater und Orchester. Er thematisiert alle künstlerischen, organisatorischen und kulturpolitischen Fragen, die die Theater und Orchester in irgendeiner Weise betreffen.

DGUV, die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, ist der Spitzenverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften und der Unfallkassen. In der IGVW arbeitet das Sachgebiet Bühnen und Studios des Fachbereichs Verwaltung mit.

Die Qualitätsstandards

Vor der Gründung der Interessensgemeinschaft wurden Branchenstandards mit der Bezeichnung „SR“ vom VPLT erstellt und publiziert. Mit der Bezeichnung SQ (Standard of Quality) werden diese seit 2010 von der IGVW entwickelt, herausgegeben und gepflegt. Somit wurde die Bedeutung der Schriften als Stand der Technik weiter herausgestellt und die damit verbundene Relevanz für alle Veranstaltungsbeteiligten noch deutlicher.

Branchenstandards geben Orientierungshilfen und Handlungsempfehlungen für die Oberbegriffe Organisation (SQ O), Praxis (SQ P) und Qualifizierung (SQ Q) sowie der Sicherheit. Dabei sind spezielle Themen wie Arbeits- und Gesundheitsschutz, Qualifikation, Aus- und Weiterbildung sowie kaufmännischen Rahmenbedingungen, aber auch übergreifende Standards zu den genannten oder weiteren Fachgebieten der Veranstaltungswirtschaft (zum Beispiel Risikomanagement) im Fokus.

Aktuell sind folgende IGVW Qualitätsstandards, teils auch in englischer Sprache, veröffentlicht:
SQ Q1: Elektrofachkräfte für Veranstaltungstechnik
SQ Q2: Sachkunde für Veranstaltungsrigging
SQ P1: Traversen
SQ P2: Elektrokettenzüge
SQ P4: Mobile elektrische Anlagen in der Veranstaltungstechnik

Weitere Standards sind in der Entwicklung, z.B. zu Dekobauten oder dem Betrieb von nicht ortsfesten Bühnen und Bühnenüberdachungen.

Bei Bedarf erhalten Sie bei allen der o.g. Verbände den gewünschten „Standard of Quality“ im Printformat oder als Download unter: www.igvw.de

Ralf Stroetmann

Ralf Stroetmann

Ralf Stroetmann ist Bereichsleiter Bildung und Recht beim VPLT, dem Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik, und ständiger Vertreter des VPLT im IGVW-Gremium. Als Meister für Veranstaltungstechnik und Fachkraft für Arbeitssicherheit kennt er die praktischen Herausforderungen bei der täglichen Arbeit in der Veranstaltungswirtschaft.
Ralf Stroetmann

Veröffentlicht von

Ralf Stroetmann

Ralf Stroetmann ist Bereichsleiter Bildung und Recht beim VPLT, dem Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik, und ständiger Vertreter des VPLT im IGVW-Gremium. Als Meister für Veranstaltungstechnik und Fachkraft für Arbeitssicherheit kennt er die praktischen Herausforderungen bei der täglichen Arbeit in der Veranstaltungswirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.