Warum brauchen wir eigentlich das R.I.F.E.L.? Ein Institut von der Branche für die Branche

Wie kann man die Werbewirkung von Live-Kommunikation messen? Und wie lässt sich daraus eine anerkannte Währung entwickeln?
Solche Fragen haben mich dazu bewogen, mich für die Gründung des R.I.F.E.L., dem Research Institute for Exhibition and Live-Communication, stark zu machen.


Wie alles begann

Obwohl die Branche Integrated Brand Experiences mit einem Volumen von mehr als 7 Milliarden Euro einen bedeutenden Platz im Kommunikationsmarkt einnimmt, wurde sie bislang nicht konsequent wissenschaftlich begleitet. Dabei ist die Forschung zum Thema nicht neu. Vor zehn Jahren wurde vom FAMAB bereits eine wissenschaftliche Synopse mit dem Ziel in Auftrag gegeben, den Stand der Eventforschung zu eruieren. Entstanden sind eine Literaturliste und ein Modell zur Wirkungsraumforschung, mit dem sich der Erfolg von Live-Maßnahmen belegen lässt. Seitdem war man auf der Suche nach einer Möglichkeit, dieses Thema professionell und branchenspezifisch dauerhaft zu thematisieren und mit Inhalten zu füllen.

Mit dem R.I.F.E.L. hat der FAMAB nun die Kooperation mit der Uni Chemnitz gesucht, die bekannt ist für ihre Lehre und Forschung im Bereich der Eventkommunikation. Mit Forschungsarbeiten, Trendstudien und Wirkungsforschung soll die Branche eine verstärkte Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit bekommen. Dies ist längst und unbedingt nötig in einer Zeit, in der die Digitalisierung die Branche zur stetigen Veränderung drängt und vor immer neue Herausforderungen stellt.

Ist Begegnung messbar?
Ist Begegnung messbar?

Die Mitarbeit der Branche ist gefragt

Damit ist ein erster großer Schritt getan, damit die Live-Kommunikation erwachsen wird und sich als eigenständige Gattung positionieren kann. Doch das R.I.F.E.L. kann nur funktionieren, wenn jeder mitmacht. Die Wissenschaftler der Universität brauchen Aufgaben aus der Praxis, die sie erforschen können. Agenturen, Messebauer, aber auch Unternehmen sind aufgefordert, ihre Problemstellungen und Herausforderungen an das Institut zu richten. Nur so kann die Einrichtung für die gesamte Branche nützlich werden.

Ich persönlich werde mich im Rahmen des R.I.F.E.L. weiterhin für eine Eventwährung einsetzen, die bei der AGMA (Arbeitsgemeinschaft Mediaanalyse) gelistet ist. Erst wenn die Werbewirkung, die ein singuläres Ereignis im Raum erzeugt, in Form einer Live-Kommunikationswährung ihre Bestätigung findet, können wir sagen: Die Branche ist wirklich erwachsen geworden.

Zur Seite des R.I.F.E.L.:
www.rifel-institut.de

Reinhard Pommerel

Reinhard Pommerel

Geschäftsführender Gesellschafter von POMMEREL Live-Marketing bei POMMEREL Live-Marketing
Die Agentur hat sich neben strategischer Marketing-Beratung auf Live-Marketing sowie Public Relations spezialisiert und entwickelt für ihre Kunden Strategien zur emotionalen Markenführung. Pommerel ist außerdem Sprecher der Projektgruppe für Währung und Research beim FAMAB e.V.
Reinhard Pommerel

Veröffentlicht von

Reinhard Pommerel

Die Agentur hat sich neben strategischer Marketing-Beratung auf Live-Marketing sowie Public Relations spezialisiert und entwickelt für ihre Kunden Strategien zur emotionalen Markenführung. Pommerel ist außerdem Sprecher der Projektgruppe für Währung und Research beim FAMAB e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.