Problematik der richtigen Location Effektive Eventplanung von Anfahrt bis Abreise

Kerstin Michels

Kerstin Michels

Head of Business Development bei Locationportal Event Inc GmbH
Seit Gründung im April 2014 arbeitet Kerstin Michels bei Event Inc, dem führenden Portal für Eventlocations. Ihre Karriere bei Event Inc startete Kerstin als Scouting Manager, anschließend übernahm sie die Position als Head of Scouting & Consulting und war somit bis Februar 2016 für das Event Consulting Team sowie für das Sales und Scouting Department tätig. Seit 2016 kümmert sich Kerstin als Head of Business Development um die strategische und innovative Weiterentwicklung des Portals. Vor Event Inc war die Bachelor-Absolventin als Corporate Communications Manager bei der Auctionatea AG tätig.
Kerstin Michels

Mit diesen vier Tipps zeigen wir Ihnen was Sie bei der Suche nach der passenden Eventlocation beachten müssen. Die Organisation eines Events ist mit intensiver Arbeit und personeller Kraft verbunden. Einen richtigen Leitfaden oder eine Anleitung, wie man die geeignete Location findet, gibt es so nicht – das muss es auch nicht, denn jedes Event ist einzigartig und hat individuelle Anforderungen an die Location. Um den Überblick nicht zu verlieren, sollten sich Eventplaner trotz alledem an bestimmten Strukturen festhalten. Wir zeigen Ihnen die vier wichtigsten Faktoren, die Ihre Locationsuche beeinflussen und damit die Grundlage für die Locationwahl und den weiteren Organisationsprozess bilden.

Problematik der richtigen Location Effektive Eventplanung von Anfahrt bis Abreise weiterlesen

Digitale Auswertung

Wie man den ROI von Events messen kann Strategien der Erfolgsbewertung

Romy Fischer

Romy Fischer

International Digital Marketing Executive bei Search Laboratory
Romy Fischer ist International Digital Marketing Executive in Großbritannien und verfügt über mehr als zehn Jahre Erfahrungen in der internationalen Veranstaltungsorganisation. Sie plant für den Büroartikel-Lieferant Viking Deutschland Blogger-Events.
Romy Fischer

Letzte Artikel von Romy Fischer (Alle anzeigen)

Nicht nur allein anhand nackter Zahlen lässt sich der ROI einer Veranstaltung messen. Zumal diese direkt im Anschluss des Events noch keine endgültige Aussagekraft haben. Mit diesem Beitrag möchte ich ein paar zusätzliche Möglichkeiten zur Messung des ROI vorstellen.

Alles steht und fällt mit einer klaren Zieldefinition. Ziele könnten z.B. sein, die Brand Awareness zu steigern, eine Produkteinführung oder höhere Sichtbarkeit in den Social Media wie Facebook, Twitter oder Instagram. Auf diesen Zielen basierend können Sie festlegen, welche Daten gemessen werden sollen, und darauf hinarbeiten. Außerdem sollte ein Follow-Up-Plan erstellt werden, der nach dem Event ausgeführt wird. Um den ROI messen zu können, sollten Sie die bereits vorhandenen Daten analysieren, um sie im Anschluss mit den Ergebnissen vergleichen zu können. Interagieren Sie mit Ihrer Zielgruppe und hören Sie zu!

Wie man den ROI von Events messen kann Strategien der Erfolgsbewertung weiterlesen

43. DEUTSCHER MARKETING TAG

Marketing goes Agile Was steckt hinter dem Leitthema des 43. DEUTSCHEN MARKETING TAGES am 24.11.2016?

Prof. Dr. Ralf E. Strauß

Prof. Dr. Ralf E. Strauß

Prof. Dr. Ralf E. Strauß ist Präsident des Deutschen Marketing Verbands (DMV). Der Professor für Digitales Marketing & E-Business an der Hamburg School of Business Administration (HSBA) und Managing Partner der Unternehmensberatung Customer Excellence GmbH möchte beim 43. DEUTSCHEN MARKETING TAG konkretes Handlungs- und Orientierungswissen zum Thema „Marketing goes Agile“ vermittelt wissen.
Prof. Dr. Ralf E. Strauß

Unter dem Leitthema „Marketing goes Agile“ kommt die Marketing-Elite in diesem Jahr im Congress Center Leipzig zusammen. Einen Tag lang gilt die volle Aufmerksamkeit von über 1.000 Teilnehmern auf dem ganztägigen Kongress mit 12 Breakout-Sessions und über 55 Referenten aktuellen Themen rund um Marketing, Vertrieb und Service in Europa. Doch was genau verbirgt sich hinter dem Thema?

Marketing goes Agile Was steckt hinter dem Leitthema des 43. DEUTSCHEN MARKETING TAGES am 24.11.2016? weiterlesen

Content is King

Content-Erstellung: Qualität schlägt Quantität Einige Gedanken zur Content-Maschinerie

Pia Kleine Wieskamp

Kommunikationsexpertin bei POINT-PR
Pia Kleine Wieskamp arbeitet als selbstständige Kommunikationsexpertin, Trainerin und Beraterin in den Bereichen Storytelling (story-baukasten.de), Kommunikation und Marketing bei POINT-PR. Zudem ist sie als Bloggerin unterwegs.

Die Vielfalt von digitalen Medien, Inhalten, Endgeräten und Nutzerprofilen wird zunehmend komplexer. Um seine Marke und sein Produkt an den „Mann“ – sprich Kunden – zu bringen, scheint eine Konzeptstrategie zu sein, Content zu produzieren und in die digitale Welt hinauszuwerfen! „Wir brauchen Content – je mehr, desto besser“, scheint die Devise von Content-Marketing. Doch reicht es aus, viele Inhalte einfach wahllos in den „digitalen Topf“ zu werden? Nein, guter, relevanter Content muss her (auch laut Google). Doch was ist guter Content? Mit dieser Frage und einer (?) möglichen Antwort beschäftige ich mich in diesem Beitrag.
Content-Erstellung: Qualität schlägt Quantität Einige Gedanken zur Content-Maschinerie weiterlesen

Grafik by Pia Kleine Wieskamp

Integrierte Unternehmenskommunikation: Aber bitte mit Sahne! Kommunikation in Zeiten mündiger Kunden

Johannes F. Woll

Johannes F. Woll

Geschäftsführer Marketing & Kommunikation bei Social Event GmbH
Woll beschäftigt sich als Unternehmer, Autor und Referent mit der Zukunft der Mediennutzung und der Informationsgesellschaft, mit integrierter Kommunikation und digitaler Transformation.
Sein Unternehmen Social Event unterstützt und begleitet Unternehmen, wenn Angebote und Nutzer harmonisiert werden sollen. Und das jeweils digital und dialogisch getrieben ist. Zudem organisiert Social Event noch Business Events über die Plattform XING und entwickelt Apps, die Location Based Services mit Marken und Menschen verbinden.
Johannes F. Woll

Hat die gute alte Kundenzeitschrift ausgedient? Integrierte Unternehmenskommunikation präsentiert sich unter dem Motto „Adieu Tristesse!” im neuen Gewand. Tatsächlich werden die Hochglanzmedien immer häufiger eingestellt, die Inhalte ins Web gepackt, und dann kommt die ernüchternde Feststellung, dass sie nicht gelesen werden. Früher galt die Druckauflage als verbreitet. Auch wenn sie ungelesen im Altpapier landete. Heute werden Klicks gezählt. Oder eben nicht. Die bittere Erkenntnis: Das „ausgezeichnete“ Magazin wurde über Jahre für Jurys und die Tonne produziert.

Integrierte Unternehmenskommunikation: Aber bitte mit Sahne! Kommunikation in Zeiten mündiger Kunden weiterlesen