Sustainable Development Goals #17 Ziele für eine nachhaltige Zukunft

Green Future

Im September 2015 verabschiedeten die Vereinten Nationen die 17 Sustainable Development Goals (SDG), welche kein geringeres Ziel verfolgen als die „Transformation unserer Welt“. Als Grundlage der Agenda 2030 decken die SDGs alle relevanten Themen ab, für die innovative und langfristige Lösungen gefunden werden müssen, nicht nur auf politischer Ebene. Auch Privatpersonen sowie die freie Wirtschaft sind gefragt – und hier kommen Sie ins Spiel.

Was verbirgt sich hinter den SDGs?

Auch wenn es erstaunlich ist, die SDGs decken erstmals alle drei Bereiche der Nachhaltigkeit gleichermaßen ab – Soziales, Ökologie und Ökonomie. Sie bedingen sich gegenseitig und beruhen alle auf fünf Kernbotschaften, den so genannten „5 Ps“: People, Planet, Prosperity, Peace, Partnership. Es geht also kurz gesagt darum, die Würde des Menschen in den Mittelpunkt zu rücken, den Planeten zu schützen, den Wohlstand und den Frieden für alle zu fördern sowie globale Partnerschaften aufzubauen. Das Prinzip der Nachhaltigkeit soll dabei zur Grundlage allen Handelns werden – überall auf der Welt.

Die 17 Sustainable Development Goals auf einen Blick.
Die 17 Sustainable Development Goals auf einen Blick.

 

Welchen Beitrag können Unternehmen zur Erreichung der 17 Ziele leisten?

Im Gegensatz zu ihrem Vorläufer, den Milleniumszielen, rufen  die SDGs auch ausdrücklich Unternehmen auf den Plan. Es wurde von Anfang an deutlich gemacht, dass diese ambitionierten Ziele nur zu erreichen sind, wenn alle Akteure auf allen Ebenen mitwirken.

Die Erreichung SDGs ist keine zusätzliche Aufgabe sondern als die treibende Kraft zu sehen. Nachhaltigkeit ist in das Kerngeschäft einzubinden und alle Prozesse sind diesbezüglich zu hinterfragen – es geht hier nicht um eine Marketingaktion, sondern vielmehr darum die Welt langfristig zu einem besseren Ort zu machen, an dem alle Menschen gleichermaßen in Würde leben können.

Der SDG Compass, welcher von der Global Reporting Initiative, dem UN Global Compact und dem World Business Council for Sustainable Development entwickelt wurde, bietet eine konkrete Hilfestellung für Unternehmen und unterscheidet 5 Phasen:

Die 5 Schritte des SDG Compass: eine gute Orientierung für Unternehmen
Die 5 Schritte des SDG Compass: eine gute Orientierung für Unternehmen

 

Wie ist der Status quo?

Einer aktuellen Studie zu den Sustainable Development Goals in der deutschen Wirtschaft zu folge spielen die SDGs bereits eine große Rolle. 72% der befragten 380 Unternehmen (darunter die Robert Bosch GmbH, SAP SE, die Deutsche Bahn AG und BASF SE) gaben an, dass die SDGs relevant für ihr Unternehmen sind, 52% beschäftigen sich bereits mit den SDGs und 21 % planen dies für die Zukunft. Es ist also durchaus denkbar, dass die SDGs zukünftig bei der Auswahl von Leistungspartnern von Bedeutung sind. Zu den häufig bereits durchgeführten Maßnahmen zählen u.a. die Durchführung von Wesentlichkeitsanalysen, die Integration der SDGs in das eigene Nachhaltigkeitsmanagement sowie die interne und externe Kommunikation. Punkte, die auch bereits in der Sustainable Company powered by FAMAB Zertifizierung eine Rolle spielen.

Global Opportunity Report

Der Global Opportunity Report, welcher jährlich einen Blick auf die vier SDGs wirft, denen global gesehen am meisten Beachtung geschenkt werden sollte, zeigt jedoch auf, dass noch lange nicht genug getan wird: Wenn wir so weiter machen wie bisher, wird keines der 17 Ziele in allen Regionen der Welt bis 2030 erreicht werden. Dies betrifft vor allem die Themen Weniger Ungleichheit, Nachhaltige/r Konsum und Produktion, Maßnahmen zum Klimaschutz und Leben unter Wasser. Doch am Ende lässt auch dieser Report hoffen und zeigt anhand von Best Practise Beispielen aus aller Welt, dass wir der Herausforderung am besten mit kreativen und innovativen Ansätzen begegnen.

Um es mit den Worten des ehemaligen UN-Generalsekretärs Ban-Ki Moon zu sagen: „Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, die Armut zu beseitigen, ebenso wie wir die letzte sein könnten, die die Chance hat, unseren Planeten zu retten.“ Packen wir es an!

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit?
>>> FAMAB-Sustainability Summit 2018 <<<

Julia Daniel

Julia Daniel

Project Manager CSR Certifications bei ForestFinest Consulting GmbH
Bereits von Beginn an begleitet Julia Daniel die Sustainable Company powered by FAMAB Zertifizierung und hat im Laufe der Jahre schon mehr als 50 Unternehmen erfolgreich zertifiziert. Nach vielen Jahren im Bonner CO2OL-Team ist Julia Daniel heute am Standort Leipzig für Zusammenarbeit mit dem FAMAB und anderen Partnern verantwortlich. Darüber hinaus ist sie bei CO2OL interne Ansprechpartnerin für Recherchearbeiten, Organisatorisches und sonstigen Support.
Julia Daniel

Veröffentlicht von

Julia Daniel

Bereits von Beginn an begleitet Julia Daniel die Sustainable Company powered by FAMAB Zertifizierung und hat im Laufe der Jahre schon mehr als 50 Unternehmen erfolgreich zertifiziert. Nach vielen Jahren im Bonner CO2OL-Team ist Julia Daniel heute am Standort Leipzig für Zusammenarbeit mit dem FAMAB und anderen Partnern verantwortlich. Darüber hinaus ist sie bei CO2OL interne Ansprechpartnerin für Recherchearbeiten, Organisatorisches und sonstigen Support.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.