König Fußball erobert AR ZDF zeigt Möglichkeiten mobiler virtueller Studios

Grafik by Pia Kleine Wieskamp

Ich oute mich mal gleich vorweg: Normalerweise bin ich keine Leuchte im Bereich Fußball und ganz unter uns: Ich mag bzw. verstehe diesen Sport nicht! Als Veranstaltung aber – sowohl als Live- als auch als Online-Event – finde ich es eine tolle Inszenierung mit schönen Möglichkeiten. Man bedenke nur die vielen kleinen und feinen Veranstaltungen rund um die EM-Saison. Sie finden zahlreich lokal in Vereinen, Gaststätten und per Second-Screen sogar am Strand statt. Denn gerade Massenveranstaltungen, wie Sportevents, erobern immer mehr die „technische Welt der Zukunft”! Derzeit wird bereits Augmented Reality (AR) erfolgreich eingesetzt, um Livebilder gestalterisch und inhaltlich aufzuwerten. 

Technik erobert den Fußball

 

„Die Zukunft wird den Ängstlichen unerschlossen bleiben.” – Giovanni Trapattoni.

Wie gesagt befällt nicht nur in den Jahren besonderer Fußballevents, wie in den EM- oder WM-Jahren, das Fußballfieber ganze Nationen. Neuerdings verbindet sich Deutschlands liebster Sport sogar mit dem Technikfieber.

Das ZDF setzt beispielsweise ein mobiles „UEFA Champions League Studio mit virtueller Grafik und Augmented-Reality-Elementen“ zur Übertragung der Spiele ein. Eine interessante Technik, die durchaus auch in anderen Bereichen Verwendung finden kann.

Virtuelle Erweiterung für das mobile ZDF UEFA Champions League Studio liefert neue Möglichkeiten. Foto: PLAZAMEDIA
Virtuelle Erweiterung für Deutschlands Lieblingssport Fußball bietet das mobile ZDF UEFA Champions League Studio mit neuen Möglichkeiten. Foto: PLAZAMEDIA

Ein Merkmal des Studios ist, dass die Verbindung von virtueller Grafik und Augmented-Reality-Elementen ein völlig neues Seherlebnis schafft. Und das vor Ort auf kleinstem Produktionsraum.

Augmented Reality (AR) ist eine computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Diese Information kann alle menschlichen Sinnesmodalitäten ansprechen. »Häufig wird jedoch unter erweiterter Realität nur die visuelle Darstellung von Informationen verstanden, also die Ergänzung von Bildern oder Videos mit computergenerierten Zusatzinformationen oder virtuellen Objekten mittels Einblendung/Überlagerung. Bei Fußball-Übertragungen ist erweiterte Realität beispielsweise das Einblenden von Entfernungen bei Freistößen mithilfe eines Kreises oder einer Linie.« (Quelle: Wikipedia)

Michael Ermair,  Leiter Grafik bei Plazamedia, betont: „AR bietet meiner Meinung nach das derzeit größte Potential, um Livebilder gestalterisch und inhaltlich aufzuwerten. Durch die Kombination von realem Bild und virtueller Technologie lassen sich die analogen Vorzüge der Realwelt, wie etwa Licht, Atmosphäre und Raumgefühl, mit den sehr weitreichenden Möglichkeiten der digitalen Welt in Echtzeit vereinen und somit das jeweilige Optimum aus beiden Welten nutzen.
Augmented Reality im architektonischen Nutzungsansatz ist natürlich gerade für den mobilen Studioeinsatz und den meist limitierten technischen und räumlichen Gegebenheiten vor Ort eine riesen Chance.”

Michael Ermair, Leitung Grafik bei Plazamedia. Foto © Gangrenous Green
Michael Ermair, Leitung Grafik bei Plazamedia.
Foto © Gangrenous Green

Laut Pressemeldung der Produktionsfirma Plazamedia, die das mobile Studio für das ZDF realisiert, werden die teilweise nur 16 Quadratmeter großen Studioräume in den jeweiligen Fußballstadien mit Hilfe einer speziellen Computergrafik optisch vergrößert.

Ob niedrige Decken oder kleine Flächen – die räumlichen Gegebenheiten für die Produktion aus den mobilen ZDF-Fußballstudios waren bisher stets mit Einschränkungen im Hinblick auf den Bildausschnitt verbunden. Im neuen mobilen Studio mit virtueller Grafik und Augmented-Reality-Elementen werden nun zwei Kameras „getrackt” und die teilweise realen Deko-Elemente um virtuelle Flächen und Grafiken ergänzt. Wo bislang Lampen, Lüftung oder auch eine andere Kamera im Bild zu sehen waren, finden sich nun Augmented-Reality-Wand- und Deckenelemente, die sich am Computer flexibel mit Inhalten füllen und das Studio deutlich größer, übersichtlicher und moderner erscheinen lassen. Ein virtuelles Videofenster bietet nun ausreichend Fläche für grafische Analysen, Interview-Schaltungen oder die Integration parallel stattfindender Ereignisse aus dem Stadion.

Der in der Sendung gezeigte Raum wird mit teils virtuell erzeugten Wänden und Decken ermöglicht. Dadurch entsteht eine völlig neue Bildsprache. Die Bilder vom jeweiligen Spielort werden so eingebunden, dass der Zuschauer den Eindruck bekommt, mitten im Geschehen zu sein. Das mobile Studio bietet viel „Raum“ für die Inszenierung verschiedenster Events.

Die Zuschauer vor dem TV-Gerät oder Second Screen, wie Tablet oder Smartphone, benötigen hierzu kein zusätzliches Equipment wie eine VR-Brille. Die Einbindung von Umgebungsbildern und Grafiken bietet Zuschauern noch stärkere Bilderlebnisse aus der Welt des Fußballs. Dem Zuschauer wird das Gefühl vermittelt, quasi live vor Ort zu sein. Dies wird durch verschiedenste Elemente unterstützt. Der Regisseur kann entscheiden, ob der Hintergrund zwischen verschiedenen Perspektiven – beispielsweise einem Blick von der Tribüne auf das Spielfeld oder dem atmosphärischen Blick auf das Stadion – wechselt.

Jens Friedrichs, Managing Director Production von PLAZAMEDIA, betont: „Das neue, virtuell erweiterte Studio setzt neue Maßstäbe in der mobilen Außenübertragung. Bei den oftmals räumlich beengten Arbeitsbedingungen vor Ort waren uns zwei Aspekte ein besonderes Anliegen: schlanke Workflows und die Möglichkeit für die ZDF-Redaktionen, die neuen Techniken vielfältig und dynamisch in ihre Arbeit zu integrieren.“

Champions League im 2nd Screen

Auch die Daheimgebliebenen, welche das Spiel nicht live im Stadion verfolgen, haben die Möglichkeit, mobil per Second Screen Fußballspiele quasi live mitzuverfolgen:  Das ZDF verspricht mit „My View“ interaktives TV-Erlebnis für Smartphones und Tablets. Egal, wo Sie sind, ob in der Badewanne, auf der Liege, im Urlaub am Strand oder mit Freunden im Garten: Mit „MyView“ (hierfür benötigen Sie die ZDF-App) übernehmen Sie die Regie und können sich beispielsweise die spannendsten Momente der ZDF-Spiele noch einmal aus verschiedenen Kameraperspektiven ansehen.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen schöne LIVE-Momente!

Pia Kleine Wieskamp

Kommunikationsexpertin bei POINT-PR
Pia Kleine Wieskamp arbeitet als selbstständige Kommunikationsexpertin, Trainerin und Beraterin in den Bereichen Storytelling (story-baukasten.de), Kommunikation und Marketing bei POINT-PR. Zudem ist sie als Bloggerin unterwegs.

Veröffentlicht von

Pia Kleine Wieskamp

Pia Kleine Wieskamp arbeitet als selbstständige Kommunikationsexpertin, Trainerin und Beraterin in den Bereichen Storytelling (story-baukasten.de), Kommunikation und Marketing bei POINT-PR. Zudem ist sie als Bloggerin unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.