Kein Buzzword-Bashing bei Einreichungen Der FAMAB AWARD 2015: Die Einreicherphase

Bild Kai Wai Ho für FAMAB 2014

Seit über sechs Jahren bin ich für den FAMAB tätig und in jedem Jahresgespräch werde ich gefragt: „Was machen Sie denn von Ihren Aufgaben am liebsten?“ Meine Antwort in jedem Jahr: „Das Betreuen der Einreicher und das Bearbeiten der Einreichungen des jährlichen Awards.“

Der Ablauf ist im Prinzip in jedem Jahr gleich – und doch immer wieder anders.

Das Einreichertool, in dem online die erforderlichen Daten hochgeladen werden, wird Ende März/Anfang April online gestellt, und die Bewerbungsphase beginnt. Es gibt bereits vorher, eigentlich das ganze Jahr über, Anrufe und Mails mit Fragen zum Bewerbungsprozedere, aber, sobald unsere „Es-geht-wieder-los-Mail“ an ca. 10.000 personalisierte Adressen verschickt wurde, bin ich im Award-Fieber. Die meisten Fragen wiederholen sich mehrmals täglich und beschäftigen sich mit den erforderlichen Bestandteilen einer Einreichung, Abgabefristen, Fragen nach Dateiformaten und Unsicherheiten bei der Einstufung in die richtige Kategorie.

 

FAMAB Award 2015: Kategorien in der Übersicht.
FAMAB Award 2015: Kategorien in der Übersicht.

 

Zur Unterstützung stehen Checklisten, Übersichten der Kategorien und Einreichungsbestandteile, die Bewertungskriterien der Jury, persönliche Ansprechpartner in der Geschäftsstelle oder der Mitgliedschaft und regelmäßige Webinare zur Verfügung. Wir machen wirklich alles, was möglich ist, um eine problemlose Einreichung zu realisieren. Wir laden störrische Datensätze hoch, konvertieren Filme in das richtige Format, ermöglichen eine Extra-Späteinreicher-Zuspätkommer-jetztaberwirklich-Deaddeadline, korrigieren Tippfehler und geben Tipps für eine möglicherweise passendere Kategorie für das eingereichte Projekt. Was wir nicht übernehmen können, sind die optimale Beschreibung des Projektes im Konzeptleitfaden, die Auswahl der richtigen, aussagefähigen Bilder und der Zusammenschnitt des Films, der trotz der kurzen Zeit von max. 3 Minuten die Besonderheiten der Einreichung darlegt.

Einige Einreicher verschenken ihr Potential.

Und hier verschenken einige Einreicher ihr Potential. Wenn ich nur 10 Bilder hochladen kann, zeige ich keine Warteschlangen an der Akkreditierung oder einen Blick in das klatschende Publikum.
Davon, dass die Teilnehmer ein Namensbadge bekommen haben und im Publikum saßen, gehen wir mal aus. Aber wodurch hob sich dieses Event, dieser Messestand, diese crossmediale Marketingmaßnahme von den anderen ab? Neue, innovative Ansätze, neue Materialien, eine smarte Idee, das „Anderssein“. Ein wirklich gutes Konzept muss in 3-4 Sätzen kurz und prägnant skizziert werden können.

Leider langweilen viele die Jury (und mich) mit einer enormen Schlagzahl an Buzzwords, Marketing-Blabla, immer denselben Floskeln und Superlativen. Je nach Hauptkategorie liest ein Jurymitglied bis zu 70 Konzeptleitfäden in drei Wochen Vorbereitungszeit. Wenn immer die gleichen Sätze auftauchen, lässt die Begeisterung schnell nach. Einigen Einreichern habe ich sogar empfohlen ihre Texte mal durch den Blablameter zu schicken.

Haben kleine, kostengünstige Projekte überhaupt eine Chance?

Bei vielen Anrufen werde ich auch immer wieder gefragt, ob denn ein kleines, kostengünstiges Projekt überhaupt eine Chance hat gegen die großen Einreichungen bspw. der Automobilhersteller, die in den vergangenen Jahren immer mal wieder einen Apfel abgeräumt haben. JA!

Gerade in der Kategorie Best Stand Smart geht es um diese überragenden Konzepte, die „surprising idea“, die trotz widriger Bedingungen, wie ein erklärungsbedürftiges Produkt, ein kleines Budget oder andere Herausforderungen, Aufmerksamkeit erzeugen.

Manchmal ist es bei überschaubarer Projektgröße leichter, einen Fokus zu setzen und zu zeigen, also kann ich nur Mut zur Einreichung machen. Und wenn nur ein Teilbereich prämierungswürdig war, nicht aber das Gesamtprojekt? Dann unbedingt unter SPECIALS einreichen. Hier ist noch eine Menge Luft nach oben.

 

Bild Kai Wai Ho für FAMAB 2014
Foto: Kai Wai Ho für FAMAB 2014

Jetzt ist die Jury dran!

Am 2. und 3. September trifft sich dann die interdisziplinäre Jury in Marburg und zieht sich in Klausur zurück, um über die Einreichungen zu diskutieren und zu entscheiden, wer zu den Nominierten gehören wird. Die Vorbereitungen für die Sitzungen laufen auf Hochtouren.

 

Blick hinter die Kulissen der Jurysitzung vom FAMAB AWARD 2014.
Blick hinter die Kulissen der Jurysitzung vom FAMAB AWARD 2014.

 

Über das Ergebnis wird dann zeitnah berichtet. Meine persönliche Liste steht bereits. Ich drücke allen Einreichern gleich stark die Daumen!

Martina Ernsting-Elsner

Referentin für Marketing Event-Agenturen und Event-Catering. bei FAMAB e.V.
Martina Ernsting-Elsner arbeitet seit 2009 in der Geschäftsstelle des FAMAB e.V. als Referentin für Marketing Event-Agenturen. Zudem leitet sie die Projektgruppe Internationale Arbeit, kümmert sich um Kooperationen und betreut das Institut R.I.F.E.L. e. V.. Die Fachkauffrau Marketing war vorher in einer Agentur und in der Marketingabteilung eines Handelsunternehmens in verschiedenen Positionen tätig.
Martina Ernsting-Elsner

Veröffentlicht von

Martina Ernsting-Elsner

Martina Ernsting-Elsner arbeitet seit 2009 in der Geschäftsstelle des FAMAB e.V. als Referentin für Marketing Event-Agenturen. Zudem leitet sie die Projektgruppe Internationale Arbeit, kümmert sich um Kooperationen und betreut das Institut R.I.F.E.L. e. V.. Die Fachkauffrau Marketing war vorher in einer Agentur und in der Marketingabteilung eines Handelsunternehmens in verschiedenen Positionen tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.