Hier fängt die Zukunft (der Arbeit) an… Erkenntnisse von der cowork2016 in Hamburg

Grafik by Pia Kleine Wieskamp

„Irgendwie fängt irgendwann, irgendwo die Zukunft an”, sang Nena in den 80er Jahren des letzten Jahrhunderts. Es passt gut als Beschreibung der tiefgreifenden Entwicklungen in punkto Zukunft der Arbeit. Durch die zunehmende Digitalisierung und oft damit einhergehende Ortsunabhängigkeit der Arbeitsumgebung werden neue Konzepte gedacht. Auf der cowork2016 in Hamburg war das gut zu spüren.

Vom 11. bis zum 13. März traf sich in Hamburg die deutschsprachige Coworking-Szene auf der cowork2016. Coworker, Forschende, Coworking Space Hosts, Interessierte aus Firmenkreisen und mehr diskutierten die Zukunft der Arbeit. Tauschten aus und entwickelten weiter, was in den verschiedenen Filter-Bubbles gerade ausprobiert wird, was sich bewährt, wo es hingehen kann. Veranstalter der diesjährigen Coworking Konferenz waren das Shhared in Hamburg sowie die noch junge German Coworking Federation e.V. (GCF).

Obwohl es inzwischen viele Coworking-Angebote gibt, stellten wir so manches Mal fest: Coworking ist nach wie vor zumindest in Deutschland erklärungsbedürftig. Dabei nimmt in diesen produktiven Stätten die Zukunft der Arbeit bereits konkrete Formen an. Hier gestalten die Communities den Coworking Space und leben vernetztes Arbeiten. Wissensarbeiter, Startups, Tätige in Beratung, Programmierung, Webdesign oder Journalismus etc. profitieren von Vernetzung: Zeitweiliges Miteinander inspiriert und bringt sie auf neue Ideen.

cowork2016 coworking konferenz zukunft der arbeit (Foto: Mirko Lux)
Coworking Konferenz cowork2016 (Foto: Mirko Lux)

Die Erkenntnisse aus den Coworking Spaces dringen auch mehr und mehr in den betrieblichen Alltag vor. Vor allen Dingen lernen Unternehmen, die Arbeitsumgebung zu schaffen, die zu ihren Mitarbeitern passt. Ein Arbeitsmilieu, dass produktives Schaffen, kreatives Spinnen und kooperierendes Miteinander unauffällig fördert, wie in vielen Coworking Spaces nicht „top-down“, sondern gemeinsam mit den Kollegen.

Im Coworking Space macht es die Mischung aus, die Coworker lieben: Open Space, Ruhezonen und interaktive Begegnungs-Zonen mit einladenden Kaffee-Bistros, in denen der Kaffee auch schmeckt. Offenheit und Kooperation statt Konkurrenz – auch auf der cowork2016 ein bestimmendes Thema.

Entsprechend aufgeschlossen zeigte sich auf der cowork2016 das Stimmungsbild hinsichtlich Mitarbeitern aus Unternehmen im Coworking Space. Auf der Coworking-Seite werden auf Austausch und interaktives Miteinander ausgerichtete Formate gewünscht. Wenig befruchtend werden daher konsumierende „Offsite-Meetings in exotischer Umgebung“ eines Coworking Spaces empfunden. Gut zu wissen als Unternehmen: In einer experimentellen Studie in Paris waren Angestellte sehr glücklich über ihre Arbeitszeit mit Coworkern als Kollegen.

Ich bin  sehr gespannt, welche neuen Optionen zur Verzahnung mit den Netzwerken der Unternehmen in der Zukunft entstehen. Schliesslich liegt die Besonderheit des Coworking Spaces in dem einhergehenden sozialen Netzwerk. Denn Coworking ist mehr als Einrichtung, Wifi und Kaffee: Hier geht es um das Miteinander von Menschen, um die Community der Coworker.

Cowork2016 – Die Coworking Konferenz Deutschland from Christian Cordes on Vimeo.

 

Doris Schuppe

Doris Schuppe

Digital Consultant bei DoSchu.Com
Doris Schuppe aka DoSchu macht als Digital Consultant Unternehmen und Mitarbeiter fit in Social Media und Mobile Internet. Sie ist Coworkerin der ersten Stunde in München und engagiert sich als Beirat in der 2015 gegründeten German Coworking Federation (Bundesverband Coworking Deutschland) e.V. DoSchu arbeitet in Santanyí im ersten Coworking & Meeting Space im Südosten Mallorcas.
Doris Schuppe

Veröffentlicht von

Doris Schuppe

Doris Schuppe aka DoSchu macht als Digital Consultant Unternehmen und Mitarbeiter fit in Social Media und Mobile Internet. Sie ist Coworkerin der ersten Stunde in München und engagiert sich als Beirat in der 2015 gegründeten German Coworking Federation (Bundesverband Coworking Deutschland) e.V. DoSchu arbeitet in Santanyí im ersten Coworking & Meeting Space im Südosten Mallorcas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.